Der Ort Döllnitz gehört zur Einheitsgemeinde Schkopau im Saalekreis des Landes Sachsen-Anhalt. Die Gemeinde Schkopau wurde am 01.08.2004 aus 9 ehemals selbständigen Gemeinden gegründet. Bis 2010 traten noch 3 weitere Gemeinden diesem Zusammenschluss bei. Seither bilden 12 Ortsteile die Einheitsgemeinde.

Der Ort liegt nordöstlich des Hauptortes Schkopau und südöstlich von Halle (Saale) an der Landstraße 170. Die Weiße Elster fließt südlich am Ort vorbei. Döllnitz liegt in der Saale-Elster-Aue und ist umgeben von Landschaftsschutzgebieten. Die Aue ist das ausgedehnteste, mit offenen Wasserflächen durchsetze Schilfgebiet des Saalekreises und ein Refugium seltener Pflanzen- und Vogelarten.

Von 1561 bis 1815 war Döllnitz zweigeteilt – in einen sächsisch-merseburgischen und einen preußisch-magdeburgische Teil. Bei der politischen Neuordnung nach dem Wiener Kongress 1815 wurden beide Ortsteile der preußischen Provinz Sachsen angeschlossen und dem Saalkreis zugeordnet.

Europas längste Fernbahnbrücke an der Neubaustrecke Erfurt–Leipzig/Halle, die Saale-Elster-Talbrücke, quert die Auenlandschaft der Saale und der Weißen Elster und führt nördlich an Döllnitz vorbei.

Während des Hochwassers 2013 wurden große Teiles des Ortes überschwemmt. Dies war für den Ort das größte Hochwasser seit über 400 Jahren.